Schlagwörter

, , , , ,

Wenn auch nur einer der anwesenden geschätzten Leser dieses Golfblogs sich zutraut, ein Stegreif-Referat – seien wir gnädig – von 10 minütiger Dauer über Bulgarien zu halten, ohne davor Wikipedia quälen zu müssen, dann ziehe ich ehrfürchtig meinen inexistenten Hut. Denn für gewöhnlich wissen wir inneralpinen Mitteleuropäer über dieses Land im europäischen Osten so gut wie gar nix. Und für gewöhnlich sind wir uns nicht mal sicher ob Bulgarien im Süden an Rumänien grenzt oder im Norden. Jenes Rumänen mit dem dieses Bulgarien übrigens immer gemeinsam erwähnt wird – als ob es alleine nicht könnte. Das ist so ähnlich wie wenn man immer Österreich-Ungarn sagen würde – das macht doch auch keiner (mehr).

Jedenfalls bin ich einmal in mich gegangen und habe mir überlegt, was ich eigentlich von diesem Land am Rande Europas weiß oder zu glauben vermute.

Ich weiß, dass Bulgariens Hauptstadt Sofia heißt und ich kenne noch die Städte Burgas, Plowdiv (oder Plovdiw) und Varna (oder Warna). Die 3 letztgenannten kenne ich als praktizierender Fußballfan aus diversen Europacupergebnisslisten, sonst würd ich davon vermutlich auch noch nie was gehört haben. Selbiges gilt für Bansko, wobei mir dieser Ort nur was sagt, weil dort mal Weltcup-Skirennen stattgefunden haben. Aber wo das genau ist, wie das dazugehörige Gebirge heißt (und sowas braucht man für Skirennen) – keinen Schimmer.

Die Größe des Landes würde ich mal Richtung Österreich schätzen und die Einwohnerzahl liegt vermutlich um ein 1/4 niedriger als bei uns. Aber wie gesagt, nur geschätzt. Frei nach Stadt, Land, Fluss krame ich jetzt in meinem Gehirn nach den Gewässern und ich weiß, dass Bulgariens „Goldküste“ am Schwarzen Meer liegt und die Donau die Grenze zu Rumänien bildet. Sonstige Flüsse – geschweige denn Seen: Fehlanzeige, zumindest in meinem Gehirn.

Dafür hat mein Gehirn aber ein paar andere wertvolle Daten über den Balkanstaat gespeichert: Seit 2005, 6 oder 7 Mitglied der EU aber noch ohne €uro. Man spricht bulgarisch und schreibt selbiges kyrillisch. Drum steht in meinem Reisepass neben den griechischen Buchstaben nämlich noch eine Schrift, die schwerlich zu entziffern ist. Historisch kenne ich nur die Hauptdaten und diese ohne Jahreszahlen: Teil des Griechischen/Mazedonischen Reiches, dann des Römischen Reiches (Thrakien), dann des Osmanischen Reiches und dann kamen als Besatzungsmacht vermutlich wir Habsburger aus dem Norden oder die Russen aus dem Osten; das weiß ich jetzt definitiv nicht. Ich tippe eher auf die Russen, denn warum sonst schreiben Sie in Bulgarien kyrillisch und hätten sie in den beiden Weltkriegen auf Seiten der Mittelmächte gekämpft?

Wie wir aus der Geschichte wissen, ist den Mittelmächten der Endsieg in beiden Weltkriegen knapp misslungen und drum ist spätestens 1945 der Russe mit seiner Roten Armee in Sofia und Umgebung eingefallen, hat den real-existierenden Kommunismus gelauncht und stand damit bis ins Jahr 1990 als Warschauer Pakt vor unserer Tür. Von 1945 bis 1990 weiß ich über Bulgarien rein gar nix. Denn während es in anderen osteuropäischen Ländern immer mal wieder den Anflug von Volksaufstand und/oder Revolution gab (erwähnt an dieser Stelle der Walesa Lech und seine Solidarnosc in Polen, Volksaufstände in Ungarn und der Tschechoslowakai usw.) war Bulgarien nicht existent. Und im Gegensatz zum großen Bruder Rumänien, wo Graf Dracula und später ein gewisser Ceaușescu sein kommunistisches Unwesen trieb, kann ich über Bulgarien nicht einmal sagen, wer da zum Schluss der amtierende Vorsitzende des ZK war, den das Volk aus dem Palast des Volkes in Sofia gejagt hat. Mein persönlicher Dank an dieser Stelle an den Russen mit dem Leberfleck am Hirn, der mit seinem Weitblick und Mut unsere Welt so stark verändert hat.

Jedenfalls ist Bulgarien seit 1990 jetzt eine Republik, Mitglied der EU und hat 1994 den Deutschen bei der WM in den USA im Viertelfinale eine peinliche Niederlage beschert. Tore schoss damals ein gewisser Christo Stoitschkow, zugegeben neben Balakov und Berbatov einer der wenigen Bulgarischen Namen die ich kenne, dummerweise alles Fußballer – was allgemeinbildnerisch ganz schön peinlich ist. Den Tibor (oder so ähnlich) Ivanov kenn ich auch noch – der hat in den 90er-Jahren mal bei Rapid oder der Austria gekickt. Den hab ich mir gemerkt, weil wir damals immer gesagt haben: „der ist so schiach, den mag vermutlich nicht mal seine Mama schmusen!“ Aber das ist lange her und ich war jung und brauchte das Geld.

Aber sonst fällt mir wirklich kein berühmter Bulgare ein! Und für Ringen, Damenrodeln, rhythmische Sportgymnastik und dopingbelastetes Gewichtheben – Sportarten wo Bulgarien vielleicht gut ist, interessiere ich mich Nullinger. Auch kenne ich keinen bekannten bulgarischen Golfer – geschweige denn wusste ich vor wenigen Monaten nicht einmal, dass es in Bulgarien gute Golfplätze gibt.

Und nun stehe ich hier, im wirtschaftlich ärmsten Land der EU über das ich so gut wie gar nix weiß. Ich stehe auf einem Golfplatz an der Goldküste des Schwarzen Meeres. Das Wetter kann besser nicht sein, das Hotel ist der pure Luxus und die 3 Golfplätze die sie hier gebaut haben, gehören mit zu dem besten was der Golfsport weltweit (!!!) zu bieten hat.

Ich bin also wieder mal mit Papa und Göd auf unserer alljährlichen Golfreise. Wie es mir diese Woche ergangen ist, berichte ich dann nächsten Dienstag und dann weiß ich hoffentlich mehr über dieses Land. Einstweilen wünsche ich euch Daheimgebliebenen ein

SCHÖNES SPIEL 🙂

P.S.: JETZT sind mir (ohne Nachzuschauen) doch noch zwei berühmte Bulgaren eingefallen! Der Cristo – der der die Gebäude einpackt und der Skifahrer Kilian Albrecht – obwohl der nicht wirklich als Original Bulgare durchgeht.

Advertisements