Schlagwörter

Neulich hatte ich keine Jetons mehr für Driving-Range-Bälle und dennoch blieb ich in der Driving-Range sitzen und nahm mir mal die Zeit, die dort Übenden ein wenig zu beobachten. Ich dachte mir, vielleicht kann ich ja von den Anderen, die sich dort abquälen, noch etwas lernen. Ich nehms gleich vorweg: gelernt habe ich dort nix, aber es ist schon sehr lustig bzw. manchmal auch erschreckend, was man dort so alles geboten bekommt!

Da wäre einmal jene Dame – so um die 50 – die dort ihre sehr seltsamen Dehnungsübungen durchführt! Ich gebe zu die Dame hatte ein hübsches Gesicht, eine super Figur und auch ein modernes Outfit. Alles in allem: gut anzusehen! Wären da nicht diese Dehnungsübungen gewesen. Entweder hat die Dame diese für die anwesende Männerwelt gemacht, oder sie ist hauptberuflich Table-Tänzerin; nur das auf der Driving Range aus Mangel an Möglichkeiten das Einser-Holz als „Stange“ herhalten musste. Ich bin eigentlich nicht prüde, aber ich bin beim Zusehen fast ein bissi rot geworden.

2 Abschlagboxen weiter noch eine Frau – vermutlich um 5 Jahre älter. Die hat nicht mehr gedehnt, sondern schon Bälle geschlagen. Aber vor jedem Ball der von ihr geschlagen wurde, wurde so ein Art Twist-Tanz vollzogen. Die Füße haben sich auf den Ballen gekreiselt und dabei die Fersen gehoben und gesenkt. Ich kann das nicht wirklich besser erklären, aber es erinnerte mich mehr an Dancing-Stars als an Golf.

Aber nicht nur Frauen fallen auf – nein auch die Geschlechtsgenossen sind durchaus beobachtenswert. Obwohl in diesem speziellen Fall war es eher das Geräusch, dass mich belustigt hat. Bei jedem Schlag, wurde hier zusätzlich eine Art PFFFT-Ton mitgegeben. Keine Angst es war nicht anal bedingt, sondern durchaus oraler Natur – aber in der Tonlage doch sehr ähnlich. Und mit jedem Schlag wurde das PFFT lauter und ging langsam aber sicher in ein PFFAH-Stöhnen über, sodass die oben beschriebene inzwischen schon sehr „gedehnte“ Dame, in die andere Blickrichtung umdrehte, um nicht selbigst wie bereits ich rot zu werden. Wie kann man nur bei jedem Schlag PFFFT oder PFFAH machen? Ist das so ein Mónica-Seles-Ding, dass man mit dem Stöhnen härter schlägt? Ist das der neueste Trend im Golfsport? Und dann sehe ich auch noch, dass sich der Stöhner sich an der Schulter ein Muskel-Tape für Super-Triathleten aufgeklebt hat. Jedenfalls schaut sowas hellblaues unter dem Polo-Shirt heraus. Wie peinlich ist das denn?

Jetzt stehen da eh nur drei Leute in der Driving Range und alle drei haben irgendeine – nenne wir es mal – Besonderheit. Und derweil rede ich noch gar nicht vom Schwung; denn was die inzwischen fertiggedehnte Dame da so anstellt!!! Hätte sie sich doch nur noch etwas länger weitergedehnt, anstatt plötzlich mit dem Abschlägen zu beginnen. War sie beim Dehnen noch durchaus ein Bewegungstalent, so war sie es beim Golfschwung nicht und bei jeden zweiten Schlag traf sie die Abschlagmatte mit einer Wucht, so als ob sie den Schläger kerzengerade von oben nach unten geschlagen hätte – anstelle von hinten oben über den Boden nach vorne oben. Stöhnen, Klopfen, Stöhnen, Klopfen … da kann man einen schönen Twist dazu tanzen!

SCHÖNES SPIEL 🙂

P.S.: Günstige Muskel-Tapes gibts übrigens bei www.darco.de – Lieferzeit war nur 5 Tage!

Advertisements